Warum du deinem Hund keine Tricks beibringen solltest…

Hundetricks gartenspielzeug.org…zumindest nicht zu früh!

Erst als mein Hund etwas über ein Jahr alt war, habe ich das erste Mal angefangen, Tricks mit ihr zu üben.

Sie ist ein Aussie.

Denen sagt man nach, dass sie sehr intelligent sind und schon früh übermäßig viel gefordert werden müssen.

Warum diese Aussage so nicht stimmt, erkläre ich im weiteren Verlauf.

Fordern und überfordern sind oft schwer zu unterscheiden

Die erste „Rolle“ konnte meine Hündin mit einem Jahr und zwei Monaten auf Befehl ausführen.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Bei der Rolle sieht Hund manchmal weniger intelligent aus, als sie ist…

„Pfote geben“ übten wir etwa im selben Zeitraum.

Viele Menschen werden jetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und sich fragen: Warum nur erst so spät?

Videos von Aussie-Wunderkindern fluten das Netz

Es existieren schließlich Videos von Aussiewelpen und anderen kleinen Fellknäulen, die bereits mit acht Wochen eine riesige Bandbreite an Tricks beherrschen und diese wie eine Choreographie abspulen.

Mit ACHT Wochen.

Die Kommentare dazu sind meist an Süßlichkeit kaum zu überbieten und die Herzchen potenzieren sich mit jedem neuen Kommentar.

Die meisten Schreiber sind fasziniert und wollen auch so einen niedlichen, „cuten“ und gelehrigen Hund haben.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Wollte als Welpe eigentlich Handwerker werden – bekam dafür aber leider keine Tricks beigebracht

Ich gebe zu, die Videos sind auf der einen Seite faszinierend. Aber auf der anderen Seite läuft mir auch jedes Mal, wenn ich so etwas sehe, ein kalter Schauer den Rücken runter. Denn ich erahne nur in etwa das Ausmaß, dass diese Aktionen für den jungen Hund und sein späteres Leben bedeuten.

Denn entgegen der landläufigen Meinung, der Aussie bräuchte ab dem ersten Tag Auslastung ohne Ende, ist etwas anderes im ersten Jahr viel wichtiger:

Lernen, Ruhe zu halten.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Schlafen als Trick – ist das Kunst oder kann das weg?

Ich beziehe mich jetzt übrigens bewusst auf den Aussie, da ich diese Sätze immer und immer wieder mit meinem Aussie zu hören bekomme, aber sie beziehen sich natürlich auch auf viele andere Rassen.

Nicht nur der Aussie kämpft mit Vorurteilen

Jede für ihre Intelligenz berüchtigte Hunderasse kämpft mit Vorurteilen, die jeder kennt und gerne kundtut. Das kann mitunter zum echten Problem für diese Hunde und ihre Halter werden.

HUndetricks gartenspielzeug.org
Warum haben wir eigentlich vorab so viel gelesen? Mit dem Welpen an der Leine bekommt man hunderte Erziehungstipps…

Bei den ersten Spaziergängen mit meinem Welpen habe ich nach ein paar Tagen angefangen, eine Art „Bullshit-Bingo“ zu spielen. Das kann man aber auch getrost schon anfangen, wenn man das erste Mal erzählt, was für einen Hund man sich anschaffen wird.

Es funktioniert so, dass man jedes Mal, wenn man eine vorurteilsbehaftete Aussage zu hören bekommt, auf einer internen Strichliste abhakt, bis man alle Aussagen gehört hat.

Die interne Statistik zählt dabei auch noch die Häufigkeit der einzelnen Unsinnigkeiten zusammen. 😉

Meine persönlichen Highlights dabei sind:
  • Ein Aussie? Die brauchen aber sehr viel Bewegung.
  • Oh, einen solchen Hund muss man aber auch erstmal auslasten können.
  • Machen Sie auch genug mit Ihrem Hund?
  • Die Aussies, die ich kenne, sind alle Nervenbündel und immer aufgedreht und hektisch.
  • Ein Aussie wäre mir viel zu anstrengend.
  • (Wenn der Welpe etwas nicht will – warten zum Beispiel – und rumquakt) Ja, so sind Aussies nun mal. Das hätte man vorher wissen können.
  • Ich hab‘ neulich so ein Video von einem Aussie gesehen, der konnte voll viele Tricks. Kann sie mal was machen?

Wahlweise lassen sich hier gerne andere Rassen einsetzen – z.B. Border Collie, Pudel, Schäferhund, Sheltie.

Na – die ein oder andere Aussage wiedererkannt?

Jeder Passant hat plötzlich mehr Ahnung, als man selbst

Es ist immer wieder faszinierend, wie viele Leute – selbst die ohne Hunde – plötzlich zu ausgewiesenen Aussie-Experten mutieren, sobald sie einen an der Leine wähnen.

Ja, mein Hund stand von Anfang an sehr hoch im Trieb.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Hatte von Tag 1 an den Schalk im Nacken sitzen

Das hieß für mich im ersten Jahr, viele nervenaufreibende Situationen, in denen mein Hund mich immer wieder an meine Grenzen gebracht hat. Aber mit Konsequenz, Geduld und Durchhaltevermögen haben wir es geschafft und uns bis jetzt schon sehr gut zusammengerauft.

Natürlich ist ein Aussie mitunter anstrengend.

Aber andere Hunde auch.

Auch ein Aussie muss Hund sein dürfen

Das ist nichts, was der Aussie gepachtet hat. Auch der Aussie ist in erster Linie eins: ein Hund.

Es kann genauso passieren, dass je nach Charakter und Erziehung aus einem angeblich familientauglichen Golden Retrievern schnell mal ein Terrorzwerg wird, mit dem niemand mehr vor die Tür gehen mag. Und dass, obwohl sie sich laut landläufiger Meinung ja „selbst erziehen“.

Ich will damit sagen, dass es immer auf das Individuum und die Erziehung ankommt.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Na, wer von uns kann mehr Blödsinn veranstalten? Noch geht der Punkt klar an den frechen Junghund!

Aber ich schweife ab.

All der guten „Ratschläge“ der selbsternannten Experten zum Trotz, haben wir unserem Hund also als Welpe nicht das volle Programm geboten.

Im Gegenteil. Nach umfangreicher Lektüre verschiedenster Fachliteratur und Gesprächen mit Aussiebesitzern, entschieden wir uns für eine andere Herangehensweise.

Nach den Basics kam die Ruhe – oder: Wie man das Schlafen erlernt

Nachdem wir unserem Hund die Dinge, die uns später im Alltag wichtig sein sollten gezeigt hatten (Pferde, Menschen, Restaurants etc.), zeigten wir ihr vornehmlich nur noch eins: Ruhe.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Kleiner Hund erkundet große Welt – was es nicht alles zu sehen gibt

Und das fand sie erst Mal gar nicht gut.

Es war bestimmt ein halbes Jahr lang nicht möglich, dass der Hund sich von alleine mal irgendwo zum Schlafen hinlegte. Nicht ohne Unterstützung.

Die Hundebox mit den zwei Gesichtern

Diese bekam sie zunächst in Form einer Hundebox.

Trotz langsamen Aufbaus und positiver Belegung fand sie die Box doof.

Zumindest in der Wohnung. Im Auto war die gleiche Box kein Problem für sie. Da wir drinnen aber aufgrund der Nachbarn die Situation des quakenden Junghundes nicht einmal aussitzen konnten, fiel diese Option bald aus.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Die Box: In der Wohnung Grund für Proteststürme…
Hundetricks.org
…im Auto „the Place to penn“

Wir brauchten zum Ruhen also eine Alternative.

Eine Meterleine war für uns der Schlüssel zum Erfolg

Als hilfreich erwies sich dann eine kurze Meterleine am Geschirr, mit der man sie festsetzen konnte und sie schließlich zu den Füßen einschlief. So konnte man wenigstens etwas arbeiten. Musste man allerdings mal aufstehen, dann war es mit dem Hundeschlaf sofort vorbei.

Schade. Also das Spiel wieder von vorne.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Ich…werde…nicht…schlafen – lange waren Geschirr und Meterleine drinnen unsere Begleiter

Tatsächlich wurde uns in dieser Phase häufig (!) dazu geraten, den Hund doch mehr auszulasten. Hätten wir das gemacht, weiß ich nicht, wie unser Zusammenleben heute aussehen würde.

Ich stelle es mir in etwa so vor:

Nachdem wir den völlig übermüdeten und deshalb quakigen Welpen durch Beschäftigung und das Erlernen von Tricks versucht hätten, müde zu bekommen, wäre schon damals das genaue Gegenteil eingetreten.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Nach müde kommt blöd? – Kein Kommentar!

Klein Hundi wäre noch mehr hochgefahren und hätte gelernt: Wenn ich müde bin bekomme ich noch mehr Action. Sie hätte so von Tag zu Tag mehr eingefordert und wäre noch schlechter zur Ruhe gekommen.

Ein selbst herangezogener Terrorkrümel macht keinen Spaß

Heute könnte ich in der Folge nicht am Rechner sitzen und diesen Beitrag schreiben, sondern würde mit geröteten Augen nach einer Möglichkeit suchen, meinem nervösen Hund neue Tricks beizubringen, um sie „artgerecht“ auszulasten.

Wenn wir sie noch nicht abgegeben hätten – wie es leider vielen jungen Aussies in den ersten zwei Jahren passiert – hätten wir noch ein weiters Problem.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Leider werden viele Junghunde innerhalb der ersten zwei Jahre wieder abgegeben, weil sie ihren Besitzern über den Kopf wachsen – also lieber schnell klein machen.

Wo immer wir den Hund mit hinnehmen würden, würden die Leute uns sagen, dass wir einen hyperaktiven, nervösen und sehr anstrengenden Hund hätten. Sie hätten sich so einen Hund ja nie angeschafft. Aber das wäre ja zu erwarten gewesen, schließlich hätten wir den Hund nicht ausreichend gefordert und ausgelastet.

Man merkt vielleicht, worauf ich hinauswill.

Je mehr Action man seinem Hund bietet, desto mehr fordert er später ein

Ein Hund, dem Action aktiv vorgelebt wird, fordert sie immer und immer mehr ein. Er entwickelt mehr und mehr Kondition und das Pensum muss immer mehr erweitert werden. Keiner möchte mehr mit diesem Hund etwas zu tun haben.

Unser Alltag sieht aber heute etwas anders aus.

Zugegeben: So gut schreibt es sich gerade tatsächlich auch nicht: Hundi schnarcht und hat es sich so unter dem Schreibtisch bequem gemacht, dass meine Füße kaum noch Platz finden. 😊

Hundetricks gartenspielzeug.org
Hat inzwischen wunderbar gelernt zu ruhen. Liegt halt jetzt oft im Weg rum…😊

Wenn ich jetzt aufstehe und mich bewege, dann schaut sie auf und scheint zu fragen: „Lohnt sich das Aufstehen? Sonst würde ich einfach hier liegen bleiben.“

Also hat es sich aus meiner Sicht absolut gelohnt, konsequent Ruhe in den Hund zu erziehen und nicht Action um jeden Preis zu machen, um die Stimmen zu beruhigen, die nach Auslastung schreien.

Konsequente Erziehung lohnt sich auf jeden Fall

Und wenn wir jetzt irgendwo mit dem Hund auftauchen, dann schwärmen alle von diesem Hund und möchten am liebsten auch einen Aussie – die sind ja so leicht zu erziehen, weil sie so intelligent sind.

Das sind die Momente, in denen ich am liebsten schreien würde. Denn diese Sprüche kommen meist von denselben Leuten, die vorher die anderen Sprüche gebracht haben.

Hundetricks gartenspielzeug.org
„Du hast aber einen tollen Hund. Naja, die erziehen sich ja aber auch wie von selbst.“ Aha.

Wie viel Mühe und Konsequenz mich diese Erziehung tatsächlich gekostet hat, wird unter den Tisch gekehrt.

Ach ja: und der Hund ist nicht so toll geworden, weil ich mir die Forderungen der anderen Menschen zu Herzen genommen habe. Das nur mal so am Rande.

Tricks lernte mein Hund erst mit über einem Jahr

Mit anderthalb Jahren kann mein Hund also Folgendes:

Sitz, Platz, Bleib (mal mehr mal weniger gut 😊 da kommt der Trieb wieder zum Tragen), zudem kann sie einigermaßen manierlich an der Leine laufen, ist abrufbar, liegt im Café unter dem Tisch und schläft, schläft den halben Tag über im Haus und hört zuverlässig auf ein Nein.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Keine Sorge: Blödsinn und unwichtige Dinge lernt der Hund immer noch am schnellsten…

Und nachdem wir mit etwas über einem Jahr nun vor kurzem mit den Tricks angefangen haben, kann sie bereits Folgendes:

Pfote links und rechts geben, High Five, Rolle nach rechts und links, Dreh dich, Slalom durch die Beine, Sprung über die Beine, Herum, rückwärts bei Fuß laufen und gerade üben wir Frisbee fangen.

All das lernt sie immer noch in einem wahnsinnig schnellen Tempo und es ist an mir, die Übungen immer rechtzeitig zu beenden, bevor sie doch zu sehr hochfährt.

Die Prägephase ist wichtig, aber nicht die einzige Zeit zum Lernen

Hunde lernen übrigens auch nach der Prägephase noch sehr gut und schnell. Das wollen einige der „Experten“ allerdings nicht sehen. Für sie ist alles, was nicht in dieser Zeit passierte, verloren und kann nicht mehr nachgeholt werden.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Hatte schon in der Prägephase Kontakt mit Wasser – hält sich jetzt manchmal für einen Seehund…

Klar ist die Prägephase sehr wichtig. Aber wenn man den jungen Hund in der Zeit zu sehr überfordert, dann hat man hinterher auch nichts mehr davon, dass er schon alles gesehen, erlebt und angeblich gelernt hat.

Mein Hund steht immer noch sehr hoch im Trieb und möchte natürlich gefordert werden. Aber ich muss immer aufpassen, dass das Ganze sich die Waage hält.

Aufputschende und ruhige Übungen müssen im ausgewogenen Verhältnis stehen.

Das Training sollte immer mit einer ruhigeren Übung enden

So kann ich inzwischen gut einschätzen, bei welchen Übungen sie sich so konzentrieren muss, dass sie herunterfährt. Diese werden dann immer wieder ins Training eingebaut und eine solche Übung beendet unsere Einheit auch.

Ich beschäftige mich viel und gerne mit meinem Hund, muss aber auch ihre Ruhephasen respektieren.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Kaputt vom Spielen – jetzt sollten wir es gut sein lassen

Kommen wir nun aber noch einmal zurück zu den sinnvollen und unnötigen Tricks bzw. Übungen.

Welche „Tricks“ wirklich sinnvoll sind, entscheidet der Alltag

Manch einer sagt, dass alles außer dem Rückruf und einem Abbruchsignal unnötig ist. Diese Ansicht kann man vertreten. Ich sehe es auch so, dass das – neben der Ruhe und Bindungdie wichtigsten Dinge sind, die man einem Hund beibringen kann und sollte.

Jetzt kommt aber a) das persönliche Empfinden des einzelnen Hundehalters dazu und b) die Bedürfnisse des Einzelnen im Alltag.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Keks auf der Nase: Auf den ersten Blick ein absolut unnötiger Trick – ist aber super für die Impulskontrolle!

Ich denke, dass jeder für sich entscheiden muss, was für ihn im Alltag sinnvoll und was unnötig ist. Als Anregung möchte ich ein paar Beispiele aus meinem Alltag geben:

Jedem Hundehalter sind andere Dinge wichtig – und das ist okay!

Für mich ist es wichtig, dass mein Hund nicht einfach auf die Straße läuft. Also hat sie gelernt, an Bordsteinen abzustoppen und auf ein Signal zum Weitergehen zu warten.

Ich möchte, dass mein Hund im Restaurant unter dem Tisch liegen kann, ohne bei anderen Gästen die Teller zu überprüfen oder zu bellen. Und wenn andere Hunde auf der Bildfläche auftauchen, möchte ich, dass mein Hund ruhig und entspannt liegen bleibt.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Pennt im Restaurant brav unter dem Tisch

Wenn ich mit Hund und Pferd unterwegs bin, möchte ich in Gefahrensituationen den Hund absetzen können und er soll so lange dortbleiben, bis ich die Situation mit dem Pferd geklärt habe.

Gleichzeitig – ich weiß, ich habe Ansprüche – möchte ich aber, dass sie selbstständig entscheiden kann, wenn das Pferd sie umzurennen droht, dass sie trotz Befehl zur Seite geht.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Im Umgang mit Pferd und Hund muss ich mich auf beide verlassen können.

Mein Hund soll nichts vom Boden fressen – Stichwort Giftköder – und wenn sie mir an regnerischen Tagen die Pfoten zum Abtrocknen nach dem Spaziergang anreicht, dann finde ich das sehr praktisch.

Eine Rolle hat für mich außer der mentalen und körperlichen Beschäftigung – und Spaß (ich mag Spaß) – keinen tieferen Nutzen. Deshalb stand diese Übung bei mir auch ganz hinten auf der Agenda.

Tricks sollten erst geübt werden, wenn der Grundgehorsam sitzt und der Hund „alltagstauglich“ ist

Ich habe mich also zunächst darauf konzentriert, die für mich und meinem Hund sinnvollen Kommandos zu üben und bin jetzt erst dazu übergegangen – nachdem ich mir sicher war, dass das meiste Sinnvolle sitzt – das Unnötige zu erarbeiten.

Ich denke, meinem Hund hat es nicht geschadet und sie ist inzwischen eine tolle Begleiterin, die zu beinahe jedem Schabernack zu haben ist.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Mein Hund macht inzwischen jeden Schabernack mit

Viele Übungen haben sich sogar ganz einfach aus dem Alltag entwickelt.

Beispielsweise das Kommando „Zurück“: Hundi lief als Junghund immer wieder einen Engpass im Wohnzimmer entlang. An dieser Stelle gab es nur eine Hundebreite Platz und sie musste rückwärtslaufen, um dort wieder wegzukommen. Wir wedelten also immer mit den Armen und sagten mehr so beiläufig „zurück“ zu ihr. Inzwischen ist das Ganze als Kommando abrufbar.

Viele Kommandos entstehen beiläufig und integrieren sich unbemerkt in den Alltag

Das bedeutet, dass die Kommandos, die für den eigenen Alltag wichtig sind, sich oft von alleine etablieren und so mit manchmal gar nicht als ein „richtiges“ Kommando angesehen werden.

Hundetricks gartenspielzeug.org
Schon als Welpe ein Klettermax – so entstanden auch die Kommandos „hoch“ und „runter“

Was allerdings passieren kann, wenn man zu früh zu viele Tricks mit seinem Hund übt, konnte ich einmal eindrucksvoll auf dem Hundeplatz beobachten:

Eine Dame hatte einen etwa halbjährigen Hund, der ihr arge Probleme im Grundgehorsam machte.

Er zog und zerrte an der Leine, sprang immer wieder unvermittelt los und konnte keinen Moment neben ihr stillsitzen und warten. Sie hatte aber scheinbar schon viele Kommandos wie „Rolle“, „Toter Hund“ oder „Pfote geben“ mit ihm geübt.

Um nun zusätzlich an Aufmerksamkeit von seiner Besitzerin zu kommen, spulte der Hund immer wieder diese Übungen ab, anstatt einfach zu warten. Immer wieder kratzte er sie so mit der Pfote am Bein, in Erwartung, dass er ein Leckerli bekäme.

Sollte er vor einer Übung sitzen und bleiben, kugelte er auf dem Boden herum. Dieser Hund war offensichtlich in keinem Kommando gefestigt und zeigte immer wieder unterschiedlichste Verhaltensweisen, die ihm schon gezeigt wurden.

Was nützen einem tolle Tricks, wenn der Hund sonst nicht hört?

Ich persönlich hätte an dieser Stelle eben mehr Wert auf eine ordentliche Grunderziehung gelegt und die Geduld meines Hundes ausgebaut.

Ohne das – in meinen Augen zu diesem Zeitpunkt unnötigen – Erlernen von Tricks hätte der Hund nicht ständig diese Verhaltensweisen anbieten müssen bzw. können.

Es wird so unnötiger Festplattenspeicher im Gehirn des Junghundes blockiert, der für wichtigere Dinge reserviert sein sollte.

Dieser Artikel soll als Anregung zum Nachdenken dienen, wann es sinnvoll und gut sein kann, manche Dinge mit seinem Hund zu üben.

Das ist auch nur unser Weg, aber vielleicht hilft er dem ein oder anderen, der sich auch ständig anhören muss: Mit dem Hund musst du aber so und so machen…

Hundetricks gartenspielzeug.org
Wir sind ein gutes Team und haben eine tolle Beziehung zueinander

Gegen Vorschriften von selbsternannten Experten für das Hundewohl und ein entspanntes Zusammenleben – denn das ist es doch, was wir eigentlich nur wollen: Entspannt mit unserem Hund durchs Leben gehen.

Ob Familienhund oder sportlich ambitioniert – das sollte die Hauptvoraussetzung einer guten Mensch-Hund-Beziehung sein.

Also mach dir auch nicht so viel Stress, dass dein Hund möglichst früh möglichst viele Tricks kann. Arbeite an der Grunderziehung und baue eine gute Bindung auf. Alles andere kommt später.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*